Drucken
Zugriffe: 3059

      


Jever war wieder das Mekka der „Tischtennis-Verrückten“!

 

Ende September/Anfang Oktober ist nicht nur die Zeit der langsam fallenden Blätter an den Bäumen, denn jedes Jahr packen etliche „Tischtennis-Enthusiasten“ ihre Sporttaschen, um nach Jever zu pilgern und dort mit vielen anderen Gleichgesinnten den Tischtennis-Marathon des „Jever-Open-Tischtennis-Nachtturnieres für Zweiermannschaften“ des MTV Jever und des Betriebs- und Freizeitsportverbandes (BFSV) Küste zu absolvieren.

 Als um 20 Uhr der mittlerweile 15. Startschuss zu dem „etwas anderen Turnier“ gegeben wurde, war Allen klar: Es stehen mehr als zwölf Stunden ereignisreicher Tischtennis-Sport an, bevor am kommenden Morgen mit einem gemeinsamen großen Frühstück die Siegerehrungen anstehen. Fast in jedem Jahr gibt es auch wieder Neuigkeiten, diesmal galt es die fehlenden Duschmöglichkeiten (die Sanitärräume in der Sporthalle des Mariengymnasiums werden bekanntlich saniert) zu kompensieren, so dass das Orga-Team kurzerhand eine andere Sporthalle in Jever als „Ersatz-Duschgelegenheit“ zur Verfügung gestellt hatte. Der Dank gebührte natürlich wieder den zahlreichen -auch teilweise weit angereisten- Helfern, die ebenfalls die komplette Nacht „opferten“, um den Teilnehmern aus diesmal 68 Teams eine schöne (Tischtennis-)Nacht zu bereiten!

Gerade das Konzept des Turnieres, auf ein „K-O-System“ zu verzichten, sondern sämtliche Plätze auszuspielen, garantiert allen Teams viele Spiele und kein Spieler muss bei diesem außergewöhnlichen Turnier vorher abreisen!

 Die Sieger und Platzierten wurden in vier Konkurrenzen ermittelt, so mussten mangels Meldungen in der höchsten Klasse die Leistungsklassen A/B/C zusammengelegt werden, wobei sich hier die am weitesten angereisten Teilnehmer Sebastian Kranitz/Marcel Eberhahn (TTC Pirmasens/TTC Steinalben) im Finale gegen die Youngster des Gastgebers mit Christian Mesler/Malte Melchers in einem spannenden und hochklassigen Match mit 2:1 durchsetzen. Insgesamt gab es in dieser Konkurrenz etliche stets fair umkämpfte Matches, die Dauergäste Tanja und Maurice Lorenz (BSG Vestische Straßenbahnen Herten) zeigten eine tolle Form und platzierten sich auf Rang 3!

 Die D-Klasse sah mit Nils Konetzny/Thore Frenzel (SC Hemmoor/TV Loxstedt) ebenfalls weit angereiste Sieger, denn diese beiden Akteure gewannen ein ebenfalls ausgesprochen ansehnliches Finale gegen Sascha Niegisch/Fynn Fabritz vom TSV Neustadt. Die Lokalmatadore Gisbert Kohlrautz/Mike Eitze (TSR Wilhelmshaven) erspielten sich hier die Bronzemedaille!

 Das wohl spektakulärste Finale der Jever-Open 2017 sahen die Begeisterten in der E-Konkurrenz, als am Sonntagmorgen gegen 7 Uhr die „Dauer-Sieger“ Michael Voß/Andreas Bischoff (DJK Franz Sales Haus Essen) im Schlussdoppel knapp den Kürzeren zogen gegen Julia Tjarks/Jan Büsing (TuS Bloherfelde/Etr. Oldenburg) -wirklich bemerkenswert, wie nach fast zwölf Stunden Turnier sogar noch nach schier unerreichbaren Bällen gehechtet wurde! Auch die folgenden Plätze 3 und 4 gingen an die Sportfreunde aus Essen mit den Teams Sebastian Kaminski/Mario Bock und Michael Horn/Tobias Ilardo.

 

Ein traditionell großes Feld wies auch die Hobby-/Betriebssportklasse auf, in der 21 Teams an den Start gingen: In dieser Klasse gab es die einzige (wenn auch „halbe“) Titelverteidigung, denn Gordon Manteufel (BSG Gartenfreunde Bremen) reiste in diesem Jahr mit neuem Partner Thomas Gebbert auf, verteidigte aber souverän seinen Titelgewinn von 2016! Die Nachbarn Daniel Job/Torge Rudolph (Heidmühler FC) spielten sich hier auf einen erfreulichen 2. Platz, dicht gefolgt von Tobias Franzus/Julina Grambow (SV Trauen-Oerrel/SG Bomlitz-Lönsheide), Michael Oltmanns/Christian Klöver (Etr. Sengwarden) und dem MTVer Hans-Jürgen Schroeter, der an der Seite seines Sohnes Nils einen starken 5. Platz erkämpfte!

 Am Ende waren sich Alle einig: Es macht die besondere Atmosphäre aus und so war es nicht verwunderlich, dass bereits die Frage nach dem Termin für 2018 die Runde machte...!