Drucken
Zugriffe: 151

 

 

Tolle Atmosphäre in der Sporthalle des Mariengymnasiums

 

Es war wieder eine ganz besondere Atmosphäre, als Alf Schieffer als neuer Chef-Organisator für den MTV Jever und den BFSV Küste e.V. das bereits 17. traditionelle „Jever-Open“-Tischtennis-Nachtturnier für Zweiermannschaften eröffnete, denn auch in diesem Jahr nahmen immerhin 63 Mannschaften aus ganz Deutschland den Tischtennis-Marathon nonstop durch die ganze Nacht auf.

 Der besondere Reiz liegt bei diesem Event als „Mischung aus Sport und Spaß“ darin, dass es keine K.-O.-Runde gibt, es werden vielmehr sämtliche Plätze ausgespielt –auch das leibliche Wohl kommt  nicht zu kurz, denn in einem wahren „Schlemmerparadies“ wurden die gesamt Nacht über Speisen und Getränke angeboten, bis das Turnier mit einem Riesen-Frühstück am Sonntagmorgen endete.

 Ein routiniertes Helfer-Team sorgte wieder für einen guten Verlauf in der Turnierleitung und der Cafeteria, gar nicht oft genug kann erwähnt werden, dass mit Annett und Rico Zweering sowie Vera und Horst Pfeiffer Sportkameraden aus Zerbst und Zahna (Sachsen-Anhalt) anreisten, um die komplette Nacht ihren Mann bzw. ihre Frau in der Cafeteria und der Organisation bzw. Betreuung zu stehen!

 Verständlicherweise steht der Sport dann doch im Mittelpunkt, in diesem Jahr wurden fünf Leistungsklassen ausgeschrieben, wobei die unterste Klasse (E; Q-TTR-Wert bis max. 2200) im Wesentlichen den Hobby- und Betriebssportlern sowie Aktiven der jeweils untersten Spielklasse im Mannschafts-spielbetrieb vorbehalten ist. In dieser Klasse dominierten mit Florian Walter und Fin Moritzen von der BSG Computerhilfe zwei Aktive aus Wilhelmshaven, während in der Königsklasse mit Kay Schulze/Stefan Graßhoff (ESKA Zerbst/Fortschritt Haldensleben) eher weit gereiste Sportler aus Sachsen-Anhalt den Titel souverän ergatterten, denn sie setzten sich gegen die Viertplatzierten aus dem Vorjahr Nathalie Jokisch/Lynn Liebert durch.

 Auch bei den anderen Leistungsklassen gab es eine gute Verteilung: Während die C-Klasse von Bernd Müller/Bärbel Otten (AT Rodenkirchen) mit nur einer Niederlage gewonnen wurde, ging der Titel in der D-Klasse an wahre Stammgäste, denn Jürgen Becker und Paul Kroll von der BSG Vestische Straßenbahnen Herten gehören zu einem Team, das seit der ersten Stunde das „Jever-Open“ bereichert! Sehr schön war auch die Tatsache, dass viele Ex-MTVer am Start waren, so gab es in der A/B-Konkurrenz zum Beispiel die vielleicht einmalige Paarung zwischen Vater und Sohn Steinau (Hans-Jürgen Steinau als „Senior“ hat es inzwischen beruflich zum bayrischen TTC Freising verschlagen) mit Jennifer Bienert/Lea Freese (ebenfalls früher für den MTV aktiv, inzwischen SG Marssel Bremen/Hundsmühler TV).

 Das Orga-Team des MTV Jever verstand sich einmal mehr als guter Gastgeber: Die Titel wurden Gästen überlassen, denn man hatte genug zu tun mit der Gestaltung guter Spiel- und Rahmenbedingungen. Auch wenn traditionell die Entscheidung erst im jeweiligen Februar getroffen wird: Der Ruf nach einer Neuauflage des „Jever-Open“-Nachtturnieres auch in 2020 ist unüberhorbar...

 Die ersten drei Mannschaften jeder Klasse:

 

Gruppe A/B (ab 3000 TTR-Punkte) 22 Mannschaften

 

1) Kay Schulze ESKA Zerbst und Stefan Graßhoff Fortschritt Haldensleben

2) Nathalie Jokisch TSV Heiligenrode und Lynn Liebert TUS Eversten

3) Thomas Gebbert TV Oyten und Gordon Manteufel Gartenfreunde 1977

 

 

Gruppe C (2700 - 3000 TTR-Punkte) 9 Mannschaften

 

1) Bärbel Otten und Bernd Müller AT Rodenkirchen

2) Mike Eitze und Gisbert Kohlrautz TSR Wilhelmshaven

3) Mirko Petzke und Christian Pfeiler TSV Germania Helmstedt

 

Gruppe D (2200 - 2700 TTR-Punkte) 19 Mannschaften

 

1) Jürgen Becker und Paul Kroll BSG Vestische Straßenbahn

2) Steffen Freesemann und Matthis Garbis TUS Oestringen

3) Rolf Gesthüsen und Timo Leppich STV Wilhelmshaven

 
 

Gruppe E (bis 2200 TTR-Punkte) 15 Mannschaften

1) Florian Walter und Fin Moritzen BSG Computerhilfe

2) Maik Brühl und Marie Thieme keine Verein

3) Ralf und Fabian Schneider BSG Vestische Straßenbahnen